[Wohnung] Ein Blick in meine Küche

Ich gehöre zu den Glücklichen, die gestern einen Feiertag hatten. Aus dem frühen Aufstehen und Laufen gehen ist irgendwie nichts geworden, so dass ich mich spontan mit meiner Küche auseinander gesetzt habe. Der Inhalt von Schränken wurde umgeräumt und einiges aussortiert. Es macht definitiv jedes Mal wieder sehr viel Spaß alles neu anzuordnen und einen Blick auf das Ergebnis zu werfen. Daher dachte ich mir spontan, dass ich euch einerseits das Ergebnis zeigen könnte und darüber hinaus auch gleich einen Blick in meine Küche gewähren lasse. Groß ist sie definitiv nicht, aber durch die Einbauküche bekomme ich auf jeden Fall eine ganze Menge unter. Meiner Meinung nach besitze ich noch immer mehr als genug und habe sie mir sicherlich nicht zum letzten Mal vorgenommen. Zumal es ja jetzt meine Küche ist und ich sie wohl auch noch eine ganze Weile haben werde.

 

Küche

Wenn ich vom Wohnzimmer in die Küche gehe, dann schaue ich direkt auf die Einbauküche. Durch die Dachschräge sicherlich nicht ganz so einfach etwas passendes zu finden. Daher bin ich sehr froh gewesen, dass diese bereits eingebaut war und ich sie auch übernehmen konnte. Sowohl nach oben hin (wo ich auf den obersten Böden Dinge ablege, an welche ich nicht so oft heran muss), als auch in den unteren Fächern ist eine Menge Platz. Meiner Meinung nach ist da noch viel Luft sich von Dingen zu trennen. Mich gruselt es auch etwas davor, dass ich mal deutlich mehr an Kram besaß und alles noch viel voller war. So langsam komme ich an dem Punkt an, wo ich nur noch Dinge mein Eigen nenne, welche ich auch wirklich verwende. Als Kaffeetrinker haben mir die Postkarten so gut gefallen (gab es bei Coffee Fellowers), dass ich sie spontan mitgenommen habe und ich finde, dass sie sich da sehr gut machen. Ich habe ansonsten darauf verzichtet an Wänden oder den Türen von außen etwas anzubringen. Nachdem die Wohnung im November komplett gestrichen wurde, war mich einfach nicht danach schon wieder Löcher zu bohren oder das Gesamtbild zu “zerstören”. Ich mag es aktuell lieber mit wenig Störfaktoren an den Wänden.

 

Küche

 

Aktuell habe ich ebenfalls keine Sitzmöglichkeit in der Küche. Lange Zeit gab es rechts untern Fenster einen kleinen Tisch, aber ich habe nie dort gesessen und ihn daher irgendwann einmal abgebaut. Im Moment bin ich immer noch am überlegen, ob ich mir einen kleinen Bar Tisch an die Wand stelle oder eine einklappbare Lösung bevorzuge, so dass ich eine Tischplatte hätte bei Bedarf und sie ansonsten einklappe und sie keinen Platz wegnimmt. Es eilt ja nicht, so dass ich hier auch noch viel drüber nachdenken kann. Meine Kreidetafel ist ein Stück Klebefolie, welche es mal bei Tchibo gab und ich damals unbedingt haben musste. Zu Beginn habe ich mal ein paar Notizen festgehalten und aktuell ist es eher ein Deko Objekt. Ich brauche wahrscheinlich einfach mal vernünftige Kreide, denn die beiliegende war eher so la la.

 

Küche

 

Bei der Aufbewahrung bin ich fast komplett auf Glas umgestiegen und habe die QVC Lock&Lock Reihe für mich entdeckt. Ich möchte sie nicht mehr missen und werde bestimmt noch einige Größen zusätzlich kaufen. Bei meinen Töpfen und Pfannen bin ich hauptsächlich auf WMF und Kitchen Aid umgestiegen, welche es bei REWE durch Treuepunkteaktionen etwas günstiger gab. Auf meiner Messer sind so aufgestockt wurden. Das Dörrgerät ist noch neu und werde ich sicherlich bald einmal ausprobieren. Keine Ahnung ob es es wirklich dauerhaft für Trockenobst und Gemüsechips verwenden werde. Da ich noch einen Gutschein hatte, erschein es mir einen Versuch wert. Ansonsten ist es beim Geschirr sehr übersichtlich geworden, da ich für mich allein einfach so viel nicht brauche. Der Spüler kommt auch so oft genug zum Einsatz. Was ich gestern feststellen musste ist, das ich eine sehr große Menge an Müslis daheim habe. Das Fach recht oben ist komplett voll und teilweise gestapelt, so dass ich hier also einiges aufzuessen habe 🙂  Daher gibt es auch aktuell jeden Morgen Müsli. In den Innenseiten der Schranktüren habe ich dann ein paar Dingen aufgeklebt. So habe ich sie zur Hand bei Bedarf, es wirkt allerdings nicht so unordentlich / unruhig wie eine Anbringung an der Außenseite.

 

Küche

 

Küche

 

Auf der linken Seite der Küche habe ich einen kleinen Schrank (BESTA Reihe von IKEA), welcher u.a. meine Mikrowelle beinhaltet und den 9 Schubladen Alex untergebracht, nachdem er im Schlafzimmer nicht mehr gebraucht wurde. Er hat die ideale Höhe für meinen Kaffeevollautomaten und die Schubladen sind perfekt um lauter Kleinkram darin unter zu bringen. Was mich in dem Eck stört ist, dass es auf der Küchenseite keine Steckdose gibt. So muss ich dann immer ums Eck im Wohnzimmer auf die Steckdose zurückgreifen. Sicherlich keine schöne Lösung, aber irgendwie geht’s schon und vielleicht lasse ich mir ja irgendwann mal eine Dose auf der Küchenseite legen.

 

Kühlschrank

 

Hier seht ihr meinen Kühlschrank und den verbleibenden Inhalt, bevor es morgen wieder auf den Wochenmarkt geht. Das Gefrierfach ist nicht besonders groß. Meinen Gefrierschrank habe ich aktuell im Keller stehen, weil ich den diesen allerdings auch nicht regelmäßig voll bekommen haben. So ein Zwischending wäre ideal, aber es geht sicherlich auch so. Der Großteil meines Süßkrams wohnt momentan im Kühlschrank, da die Temperaturen sonst zu einer Schokofütze im Schrank führen würden. Die Küche gehört zu den wärmsten Räumen meiner Wohnung und momentan macht kochen darin so richtig Spaß 🙂 Die Größe des Kühlschranks halte ich für perfekt. Es passt sehr viel rein und da ich ja viel Mealprep betreibe, brauche ich auch den Platz. Ich habe in den letzten Monaten festgestellt, das ich definitiv weniger an Lebensmitteln brauche, wenn ich mir vorher Gedanken dazu mache, was ich wirklich essen will.

 



Ich hoffe, dass euch dieser kleine Einblick in meine Küche gefallen hat und für euch von Interesse war. Der Vormieter hatte sie lediglich 2 Jahre in Verwendung, bevor ich eingezogen bin. Der Spüler war kaum (wenn nicht sogar gar nicht) in Benutzung gewesen, was sich durch mich definitiv geändert hat und ich mag ihn nicht mehr missen. Ich stehe gern in meiner Küche und koche oder bereite etwas zu. Wenn ich irgendwann mal meine Müsli und Teevorräte reduziert habe, dürfte wieder Platz frei werden und evt. fliegt dann ein weißer Schrank noch raus. Aber bis dahin wird noch viel Zeit vergehen. Für den Moment bin ich sehr zufrieden und werde bestimmt hier und da noch einmal etwas umräumen, aber ich mache es ja auch gerne.

 

Merken

Merken

Merken

5 thoughts on “[Wohnung] Ein Blick in meine Küche

  1. Gut gemacht! Sieht sehr ordentlich aus und ist gut strukturiert. Und wie sauber… Top! Das glaube ich Dir gerne, dass Du gerne hier bist , voll gemütlich 🙂
    LG
    Olga

  2. Das sieht sehr schön und ordentlich aus 🙂 Ich würde auch einen Klapptisch empfehlen, vor allem wenn du eh selten in der Küche sitzt. Dann nimmt er keine Platz weg. Die Kreidetafel aus Folie ist ja eine coole Idee.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.