Couscous

[Rezept] Couscous, Blumenkohl, Spinat Auflauf

Anfang September hatte ich euch bereits ein Gericht mit Couscous vorgestellt und erwähnt, dass ich wohl noch noch eine Weile damit reichen würde. Ich hätte nicht gedacht, dass so eine 500g Packung so unglaublich lange braucht um leer zu werden. Damit es nicht schon wieder ein Salat wird (Suppe habe ich damit auch ausprobiert), habe ich mich einfach mal an einem Auflauf versucht. Mit Kartoffeln, Nudeln und Reis für mich nichts Neues, aber mit Couscous hatte ich es noch nicht versucht. Da ich noch eine halbe Tüte Spinat übrig hatte, wurde dieser ebenfalls verwendet und fertig war mein Auflauf. Was sonst noch dazu kam zeige ich euch jetzt.

 

Couscous



 

Couscous

 

Zutaten:

  • 2 Putenwiener
  • Couscous (was noch übrig war, bereits mit heißem Wasser aufgegossen und gewürzt)
  • Babyspinat
  • Blumenkohl
  • Mozzarella
  • Käse (würzig)
  • Körnermischung
  • Gewürze
  • Quark + Kirschpepperonifrischkäse

 

Couscous

 

Zubereitung:

in eine kleine Auflaufform habe ich in folgender Reihenfolge hinzugefügt:

  • Couscous
  • Babyspinat
  • Blumenkohl
  • Putenwiener
  • Sauce (Joghurt + Kirschpepperonifrischkäse gemischt und etwas verdünnt darüber gegossen)
  • mit Käse belegt
  • zwischendurch Würzen nach Belieben

 

Couscous

 

Zeit:

Vorbereitung: ca. 15 Minuten

im Ofen: bei ca. 200° habe ich es ca. 20-25 Minuten im Ofen gelassen, bis der Käse zerlaufen war und langsam braun wurde

 

Menge:

ich habe eine kleine Auflaufform verwendet, Menge dürfte für 2-3 Personen (je nach Appetit) reichen

 

Couscous

 



Das klein schneiden des Blumenkohls dürfte hierbei sicherlich am längsten gedauert haben, alles andere ging sehr schnell. Ich habe immer schon ganz ungeduldig in den Ofen geguckt, da ich es nicht erwarten konnte meine Mischung zu probieren. Das ganze war sehr lecker und dazu auch noch sättigend. Geplant hatte ich es nicht und wusste nur, dass ich mal was anderes mit dem Couscous ausprobieren wollte und hernahm, was noch so im Kühlschrank war. Ich kann mir gut vorstellen es irgendwann noch einmal zu machen. Vielleicht ist es ein Gericht, was ihr selber einmal ausprobieren wollt?

 

Merken

Merken

Merken

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.