Jahresrückblick

Jahresrückblick 2017 & Happy New Year

2017 ist in wenigen Stunden vorbei und ein neues Jahr voller Möglichkeiten wartet auf uns. Daher höchste Zeit für meinen Jahresrückblick. Mein Jahr war kurz zusammengefasst:

  • teuer
  • lehrreich
  • erfolgreich
  • anstrengend
  • herausfordernd

Klingt gut oder 🙂 Fürs nächste Jahr habe ich mir vorgenommen etwas strukturierter an das ganze heranzugehen und aus jedem Monat immer gleich ein paar erwähnenswerte Punkte zusammenzufassen. Daher wird der diesjährige Rückblick eine bunte Mischung an Themen, die ich beim Schreiben dieses Beitrages heraussuche. Langweilig war 2017 für mich definitiv nicht.

 

Jahresrückblick

 

Wohnungskauf

Das entscheidendste Erlebnis 2017 war sicherlich mein Wohnungskauf. Damit verbunden waren viele Vertragsthemen, finanzielle Themen und die Erkenntnis, dass ich jetzt wohl dauerhaft sesshaft werde. Klar, kann ich immer noch die Wohnung verkaufen und einfach woanders durchstarten, aber ich habe es aktuell nicht vor. Damit einher geht natürlich auch ein großer Schuldenberg und eine monatliche finanzielle Belastung. Und dann hätten wir noch die Tatsache, dass ich nicht mehr unbedingt davon ausgehe, dass Familienplanung ein Thema für mich sein wird. Dazu wird es nächstes Jahr noch einiges auf dem Blog zu lesen geben.

 

Bad.jpg

 

 

Kommode

 

Einige Neuanschaffungen habe ich ebenfalls dieses Jahr getätigt. Schließlich gehe ich davon aus, dass ich hier noch einige Jahre wohnen werde und dann soll es ja auch möglichst wohnlich sein. Auch dazu werde ich euch nächstes Jahr noch einiges an Beiträgen liefern. Ich bin mir nämlich sicher, dass nicht nur ich gerne in fremde Wohnungen schaue 🙂 Daher werde ich euch noch den ein oder anderen Blick in meine Wohnung gewähren. Ach ja, so einen kleinen neuen Großen Fernseher hatte ich mir dann als Weihnachtsgeschenk an mich selbst auch gegönnt. Sowie ein paar Lampen in meiner Wohnung habe ich ganz allein ausgetauscht (war gar nicht so schwer, nur zum festschrauben wäre eine zweite Person nicht schlecht gewesen 🙂 ).

 

Lampe.jpg

 

Bei KARE hatte ich vor einigen Monaten diesen Kleiderschrank entdeckt und fand ihn genauso so (wie er da stand) super. Es gab Ende diesen Jahres wieder die 20% Aktion (nächstes Jahr nur noch für KARE Friends Mitglieder) und das war genau das Zeichen, auf welches ich gewartet hatte. Also schnell konfiguriert, angezahlt und gewartet. Ursprünglich hieß es, dass er Ende Januar / Februar lieferbar wäre. Allerdings habe ich am Freitag den Anruf bekommen, dass er bereits Dienstag geliefert wird. Ich könnt euch kaum vorstellen wie glücklich mich das macht. Mehr dazu daher, wenn er da ist, eingeräumt ist und vor allem was dann alles drin ist und welche Möbel dafür gehen durften. Ganz besonders freue ich mich dann auf die riesige Spiegelfront, die hoffentlich genau die optisch vergrößernde Wirkung bringt, welche ich in meinem Schlafzimmer brauche.

 

Kleiderschrank.jpg

 

Sport

Während ich 2016 Vollgas gegeben habe, habe ich den Großteil des Jahres 2017 sportliche Betätigung deutlich vernachlässigt. Im Job hatte ich sehr viel zu tun, was sicherlich oft nicht wirklich viel Zeit gelassen hat. Daher hatte ich mir Mitte des Jahres ein Fahrrad gekauft, damit ich jeden Tag zumindest etwas körperliche Betätigung habe. Dass ich dann direkt 2 Wochen später meinen ersten Fahrrad Unfall haben würde (mir ist was unter die Brille ans Auge geflogen und ich habe Panik bekommen), war definitiv so nicht geplant (Kinn ist extrem angeschwollen und war für die nächsten Wochen farblich echt hübsch anzuschauen). Zumindest hätte ich das dann auch mal erledigt und kann es von der Liste streichen 😉

 

Fahrrad

 

Fahrrad

 

Fahrrad

 

Joggen war für mich 2017 noch immer ein Thema, wenn auch nicht mehr so häufig. Erfreulicherweise hat eine Freundin mein Lauftempo als angenehm empfunden, so dass ich immer mal wieder eine Laufpartnerin hatte (ich red zwar nicht viel, da ich mich darauf konzentrieren muss überhaupt Luft zu bekommen). Da sie um einiges fitter ist als ich, hat sie mich so zu neuen Bestzeiten motiviert. Pro Minute mal eben 30s schneller zu sein auf 5km ist so leicht nämlich nicht. So war der 5km Lauf beim Women’s Run dieses Jahr auch tatsächlich gut machbar für mich (die 8km letztes Jahr habe ich als etwas zu viel bei unregelmäßigem Lauftraining empfunden) und die Anmeldung für 2018 bereits erfolgt.

 

Womens-Run-2.jpg

 

Womens-Run.jpg

 

Ebenfalls bin ich zum Ende des Jahres dem lokalen Sportverein beigetreten, nachdem ich meine Mitgliedschaft im Fitnessstudio gekündigt hatte (je schlechter das Wetter wurde, desto mehr wurde der weite Weg ein Hindernis). Meine Jogging Partnerin ist dort schon länger Mitglied und hat mich dazu motiviert (nachdem ich für Probestunden mitkam). So gibt es bei mir jetzt donnerstags immer Zumba und Modern Dance, sowie freitags Yoga. Nachdem für mich j schon früh klar war, dass Model und Sängerin nicht in frage kommen würden, ist Tänzerin nun auch von der Liste zu streichen. Choreographien und ich, das  ist kein Sympathie auf Anhieb. Was bin ich doch unkoordinativ 🙂 Ich gebe allerdings nicht auf und mag mal behaupten, dass nach knapp 2 1/2 Monaten ich von 0% mitkommen bei 25% angekommen sein dürfte. Schauen wir mal was 2018 diesbezüglich so bringen wird. Es macht mir jedenfalls Spaß in der Gruppe und evt. füge ich 2018 ja noch einen 4. Kurz dazu.

 

Zähne

Tja, hier bleibt mir aktuell nur zu sagen, dass 2018 wohl ein teures und unschönes Unterfangen wird. Mein Kiefer ist nicht besonders gerade geformt und durch den Schiefstand sind einige Zähne in Mitleidenschaft gezogen wurden. Auch bekomme ich schlecht Luft durch die Nase, weswegen ich zu 80% immer durch den Mund atme (was vermutlich auch meine ganzen Atemwegserkrankungen erklärt). Dadurch sind jedenfalls auch meine Zähne anfälliger und die engen Zahnzwischenräume ein Potenzial für Probleme. So wollte ich ja 2017 mit der Kieferorthopädischen Behandlung beginnen, hatte es wegen dem Wohnungskauf dann allerdings erst Mal verschoben. Ende diesen Jahres wollte ich mir noch ein paar Kostenvoranschläge für die Krankenkasse besorgen nur um zu hören, dass mein verpflanzter Weisheitszahn (der die Lücke eines gezogenen Backenzahns füllte) durch seinen nicht perfekte Form den Zahn davor beschädigt hat und nun auch Karies hat. Also muss er raus und der beschädigte Zahn braucht eine Krone, bevor mal irgendwas größeres in meinem Mund passieren kann. Klingt auf jeden Fall nicht günstig und vor allem auch aufwendig. Aber gut, es muss gemacht werden und da muss ich dann wohl durch. Ziel soll ja eine geradere Zahnstellung sein und vor allem möchte ich langfristig mehr Luft bekommen (was auch meine Schapp Atmung beim Joggen beeinflussen dürfte bzw. allgemein körperliche Betätigung).

 

München

Nachdem ich nun schon knapp 13 Jahre hier wohne, habe ich dieses Jahr einige Dinge zum ersten Mal gemacht. Nämliche die Füße am Flaucher ins Wasser halten und den Tierpark zu besuchen (Beitrag dazu folgt). Auch ein open Air Kino (war eingeladen wurden) habe ich dieses Jahr das erste Mal besucht und festgestellt, dass es auch im Sommer am späten Abend ganz schön kalt wird 🙂 Den Film Unter dem Sand fand ich sehr bewegend und ist absolut sehenswert.

 

Flaucher-2.jpg

 

Flaucher.jpg

 

Unter-dem-Sand.jpg

 

Open-Air-Kino.jpg

 

Tierpark-Hellabrunn.jpg

 

Barcelona

In den letzten 5 Jahren hatte ich das Glück schon mehrfach beruflich nach Barcelona zu können. Im Oktober war ich für einige Tage dort und einen Sonntag konnte ich privat nutzen. Die politische Situation war zu diesem Zeitpunkt als angespannt zu bezeichnen, so dass die Bustour auf Grund von all den gesperrten Straßen und Demonstrationen leider ausfiel 🙁 Mitte Januar bin ich erneut beruflich dort und habe dieses Mal mit etwas Vorlauf einiges gebucht (was man halt an 2 Tagen so machen kann). Daher wird die Hop On Hop Off Bustour dieses Mal hoffentlich erfolgreicher sein. Ich werde berichten.

 

Barcelona-3.jpg

 

Barcelona-1.jpg

 

Barcelona-2.jpg

 

Pressereise

Im Oktober war ich auf eine Pressereise eingeladen. Nach einem abenteuerlichen Start (schon mal in einen Übungseinsatz der Bundepolizei gekommen?), ging es ins Ayurveda Resort SONNENHOF, was so richtig zum entspannen und loslassen eingeladen hat. Ein toller Tag mit interessanten Leuten, der leider viel zu schnell wieder vorbei war. Hierzu werde ich euch noch einen ausführlichen Beitrag verfassen.

 

Ayurveda-Resort-SONNENHOF-2.jpg

 

Ayurveda-Resort-SONNENHOF-3.jpg

 

Ayurveda-Resort-SONNENHOF-4.jpg

 

Ayurveda-Resort-SONNENHOF.jpg

 

Brunch – Runden

Dieses Jahr haben wir es tatsächlich geschafft mehrmals im Jahr uns zu treffen und Brunchen zu gehen. Dabei wurden einige Locations ausprobiert und ich freue mich schon sehr darauf, was ich 2018 alles in München an neuen Locations mit meinen Mädels ausprobieren werde. Es ist gar nicht so einfach im Alltag immer Termine hinzubekommen, wo der Großteil Zeit hat. Zum Ende des Jahres hin haben wir es immer besser hinbekommen 🙂

 

Brunch_April_2017.jpg

ich war gemein und habe einfach Schnappschüsse gemacht (Café Forum, leider geschlossen)

 

Brunch.jpg

Ina, Fatma, Cathy

Glockenbach.jpg

Glockenbach

KARE.jpg

im KARE (Küche in Kraftwerk) München kann man auch essen im 4. Stock

KARE-2.jpg

 

Weihnachten + DIY

Dieses Jahr habe ich mir zum ersten Mal einen eigenen Weihnachtsbaum gekauft. Meine kleine weihnachtliche Ecke hat mir jeden Abend Freude bereitet und mein erstes DIY habe ich ebenfalls erfolgreich erledigt. Nachdem ich nun einen Akkuschreiber und Holzbohrer besitze, ist die Basis schon mal vorhanden. Wer weiß, was ich damit alles noch so anstellen werde 🙂

 

Adventskranz.jpg

 

Weihnachten.jpg

 

Weihnachten-2.jpg

 

Was ich an der Weihnachtszeit allgemein sehr mag sind Plätzchen. Kauf man sie allerdings fertig, kosten sie ein Vermögen und selber machen ist verdammt aufwendig allein. Nicht, dass es zu Zweit schneller gehen würde, was ich bei der gemeinsamen Backsession mit einer Freundin festgestellt habe. Wir dürften ca. 6h für 6 Bleche und 4 Sorten benötigt haben. Dafür haben sie ganz besonders gut geschmeckt 🙂

 

Backen.jpg

 

Backen-2.jpg

 

Backen-3.jpg

 

Backen-4.jpg

 



Ich hoffe, dass ich euch mit diesem Jahresrückblick einen kleinen Einblick in meinen Alltag geben konnte. Ich gehe ja immer davon aus, dass ich ein recht unspektakuläres Dasein friste 🙂 Es freut mich allerdings jedes Mal bei so einem Rückblick zu sehen, dass dieses ja nicht unbedingt etwas Schlechtes sein muss. Es sind einige sehr schöne Momente dabei gewesen.

Ich werde den Wechsel ins neue Jahr entspannt in Gesellschaft einer Freundin verbringen, welche ebenfalls allein ist. So werden wir zusammen etwas kochen und sie darf aufpassen, dass ich auch bis Mitternacht durchhalte. Ist ja normalerweise so gar nicht meine Zeit (Omi schläft da normalerweise schon). Vermutlich werden wir noch den restlichen Glühwein vernichten 😉 Wie auch immer ihr den Abend verbringen werdet, viel Spaß und wir sehen uns im neuen Jahr hier wieder.

 

3 Kommentare

  1. EIN FROHES NEUES JAHR! Hoffe, Dein Jahreswechsel war nett und gemütlich, wir haben es uns auch zu Hause ruhig gemacht und im TV die Entwicklung der Musik ab der 70-er Jahre angeschaut, war sehr aufschlussreich und interessant, viele Bands und Interpreten hatte ich gar nicht mehr so auf dem Schirm 🙂

    Dein Jahresrückblick war interessant zu lesen, der Schwerpunkt lag wohl zu einem Großteil auf Deiner Wohnung und somit auch schön, dass Du Dich in München so wohl fühlst, dass Du sogar einen Wohnungskauf gewagt hast. Da ich ja selbst eine Zugereiste hier in Köln bin, finde ich das immer ganz wichtig, dass man sich da, wo es einen mal hin verschlägt, genauso wohl wie in der Heimat fühlt und das ist bei mir auch der Fall.

    Für Deine Zahnbehandlungen wünsche ich Dir alles gut. Ich kann leider auch ein Lied davon singen und weiß, was da finanziell auf einen zukommt, habe schon so einiges durch! Liebe Grüße

    1. Wünsche ich Dir auch liebe Adrea. Ja, er war sehr ruhig mit einer Freundin, selbst gemachtem Sushi und Filmen. Dein Unterhaltungsprogramm kling auf jeden Fall nicht uninteressant.
      In seine Wohnung kommt man am Ende eines jeden Tages (zumindest Arbeitstagen) zurück und verbringt ja doch einiges an Zeit dort. Daher will ich mich in meiner auch wohlfühlen. Bis es perfekt ist dauerts sicherlich noch eine Weile, aber ich habe ja auch noch Zeit das ein oder andere daran zu verändern. Vieles stammte noch aus meinen ersten Wohnungen in München, was nun auch schon wieder über 10 Jahre her ist. Da war günstig und funktionell wichtig.
      Meine Zähne waren schon immer eine Herausforderung. Je älter man wird, desto schwieriger und teurer wirds. Allerdings muss ich es ja auch noch eine Weile damit aushalten. Daher lieber jetzt als nie.

      1. Ich habe auch teils noch sehr alte Möbel^^ mein Esstisch ist z.B. über 30 Jahre alt, den habe ich seinerzeit von meiner ehemaligen Auszubildenden geschenkt bekommen als sie sich mit ihrem damaligen Freund neu eingerichtet hatte und wir konnten einen größeren Tisch nebst Stühlen gut brauchen. Ich hänge einfach unheimlich an diesem Tisch, obwohl er nicht mehr soo schön ist, aber egal. So alte Möbel sind für mich ein Stück Lebensgeschichte, auf jeden Fall ist er noch stabil und hat einfach eine tolle Größe 🙂

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.