Reisevorbereitung

Meine Reisevorbereitung – Was gibt es zu tun?

Seit Mittwoch ist es mal wieder soweit. Ich bin nicht daheim in meiner Wohnung und durfte beruflich nach Barcelona für einige Tage. In der Vergangenheit waren es meist 3-4 Tage, welche recht schnell wieder vorbei waren. Dieses Mal sind es allerdings 1 1/2 Wochen, was etwas mehr Planung benötigt. Damit meine ich nicht nur, was alles in den Koffer muss. In diesem Post soll es darum gehen, was ich alles in den Tagen vor meiner Reise bezüglich meiner Wohnung an vorbereitenden Maßnahmen getroffen habe. Vielleicht sind diese ja auch für euch einmal ganz hilfreich oder ihr habt noch Tipps für mich, welche mir beim nächsten mal Reisevorbereitung hilfreich sein könnten.

 

Reisevorbereitung

 

Kühlschrank / Lebensmittel

Am dritten Tag (was bei mir der Sonntag war) vorher habe ich mich meinem Kühlschrank gewidmet. Ich war letzten Samstag bewusst nicht mehr einkaufen, da meiner Meinung nach noch genügend Lebensmittel vorhanden waren um mich bis Dienstag Abend zu versorgen. Daher habe ich mich mit allem auseinander gesetzt, was sich noch in meinem Kühlschrank befindet. Welche Lebensmittel müssen vorher noch ausgegessen werden (habe ich nach oben gepackt) oder was muss ich noch kochen und essen bzw. einfrieren? Es schadet nicht ein paar Lebensmittel parat zu haben wenn ich nächste Woche wieder daheim bin. Je nachdem wann man von einer Reise zurückkommt, kann man nicht immer noch einkaufen. So schadet es sicherlich nicht sich Gedanken darüber zu machen, was man denn dann gern essen möchte. Alles was noch verbraucht werden muss an frischen Zutaten habe ich aus dem Kühlschrank geholt und mir überlegt, was ich damit alles an Gerichten zubereiten kann. Es ist eine Menge Suppe bei mir geworden und ein großer Topf Soße, wovon ein Teil mir dann am Montag und Dienstag als Mittag- und Abendessen dienen wird.

 

Lebensmittel

 

Lebensmittel

 

Lebensmittel

 

 

Bargeld

Je nachdem, was für den jeweiligen Tag so geplant ist, werde ich mal mehr und mal weniger versorgen müssen. Wenn ich nur mal schnell eine Kleinigkeit kaufe, dann habe ich lieber etwas Bargeld parat. Da ich die meisten Abende vermutlich im Hotel verbringen werde und nicht zum ersten Mal das Shoppingcenter in der Nähe aufsuchen werde, kann ich ungefähr einschätzen was ich benötigen werde.

 

Bargeld-abheben

 

Entsorgung Müll

Es gibt die ein oder andere Tüte, welche mich bei meiner Rückkehr eher nicht begrüßen sollte. Einmal übersehen und gelernt, dass ein paar Minuten gut investiert hier den Unterschied ausmachen können. Was ich oft vergessen habe war der Kaffeesatz in meinem Kaffeevollautomaten. Definitiv nicht sehr ansehnlich, was sich da innerhalb kürzester Zeit so bilden kann. Nicht zu unterschätzen ist es den Spüler vorher einmal anzuschmeißen. Dass mit dem Ausräumen gelingt mir nicht immer, aber dieses Mal habe ich es doch tatsächlich geschafft 🙂

 

Müll

 

Müll

 

Wohnung-putzen

 

Blumen gießen

Ich bin ja eher der Typ “wann habe ich das letzte Mal gegossen?”. Manche Pflanzen können das eher gut ab und manche finden diese Einstellung irgendwann nicht mehr so lustig. Daher habe ich jeder Pflanze ein bisschen Wasser gegönnt, was sie bis zu meiner Rückkehr zufrieden stellen dürfte. Ansonsten wäre ja noch eine Nachbarin ein Option, was für dieses Mal allerdings nicht notwendig ist. In Sommermonaten allerdings durchaus eine Überlegung wert.

 

Blumen

 

Wohnung putzen

Es ist doch viel schöner in eine saubere Wohnung zurückzukehren, als beim Lüften von den Wollmäusen unter dem Sofa angefallen zu werden. Eine hübsche Staubschicht muss es auch nicht unbedingt sein. Zumindest für ein kleines bisschen Grundreinigung ist Zeit vorhanden gewesen und ich werde es in einigen Tagen bestimmt zu schätzen wissen.

 

Wohnung

 

Wäsche waschen

Natürlich muss will ich unbedingt noch etwas einpacken, was im Wäschekorb liegt. Durch meinen überschaubaren Bestand an Kleidungsstücken, müssen manche Lieblingsteile halt häufiger gewaschen werden. Da 2-3 Tage durchaus notwendig sind um alles vorher noch trocknen zu können, habe ich rechtzeitig eine Ladung fertig gemacht. Ich werde den Platz bei der Rückkehr garantiert gebrauchen können.

 

Wäsche-waschen

 

Schlüsselübergabe

Mein Briefkasten ist unberechenbar geworden. Während teilweise tagelang gar nichts drin liegt, ist er dann auf einmal voll. Da ich darauf verzichten möchte, dann mal wieder “liebevoll” alles reingequetscht wird, werde ich meiner Nachbarin den Schlüssel geben. So kann sie immer mal wieder nachschauen und bei Bedarf es in meine Wohnung bringen. Und sollte ansonsten etwas mit meiner Wohnung sein, muss so nicht die Tür eingetreten werden 😉

 

Schülsselübergabe

 

Elektrogeräte

Auf meinen kleinen Bluetooth Lautsprecher und die Powerbank mag ich auf Reisen nicht mehr verzichten. Klar geht’s auch mit dem Handy allein, aber der Klang ist einfach etwas anderes. Im Hotel kann ich das ganze sicherlich auch aufladen, aber warum dieses nicht schon daheim machen. So muss ich mir auch unterwegs keine Sorgen um ein leeres Akku machen.

 

Geräte-aufladen

 

Koffer packen

Natürlich könnte ich auch erst auf den letzten Drücken damit beginnen ihn zu packen, aber dann vergesse ich unter Garantie wieder irgendetwas. Liebe beginne ich ein paar Tage vorher damit nach und nach einige Sachen reinzupacken. Da ich mich bereits über das Wetter informiert habe (ca. 14° und jeden Tag Sonnenschein), lässt sich auch gut planen was ich wohl so anziehen werden und was wie oft gewechselt werden muss. Also zähle ich es ab und packe es schon einmal in den Koffer. Erfahrungsgemäß packe ich oft zu viel ein, weswegen ich dieses Mal es bewusst nicht übertreiben wollte. Im Zweifelsfall muss ich halt einfach mal das ein oder andere Kleidungsstück mit der Hand waschen. Anstatt ich wieder einen viel zu schweren Koffer mit mir rumschleppe.

 

Koffer-packen

 



Sich ein paar Tage vorher Gedanken zu machen, kann später viel Zeit und Ärger sparen. So habe ich das Gröbste erledigt und kann wesentlich entspannter eine Reise antreten. Vor allem komme ich dann auch in eine Wohnung zurück, wo ich mich nicht mal wieder darüber ärgern muss, dass ich nicht ein paar Dinge noch vorher erledigt habe. Am Montag Abend war der Koffer bereits mit den wichtigsten Dingen gepackt (da habe ich nämlich diesen Beitrag verfasst) und am nächsten Tag kamen dann hauptsächlich nur noch die Dinge dazu, welche ich an dem Tag noch brauchte. Den Wecker nicht erst am Abend vorher zu stellen (kann man auch schon 2-3 Tage vorher machen, wenn man sich überlegt wann man aufstehen muss) kann sehr von Vorteil sein.

Habt ihr auch vorher einige Dinge, welche ihr noch erledigt oder seid ihr da nicht so durchgeplant wie ich? Gibt es vielleicht etwas, was ich zukünftig noch machen sollte?

 

2 Kommentare

  1. Ich bin ähnlich durchgeplant, wenn es länger weg geht, haha.
    Ich sehe z.B. auch immer zu, dass ich etwas Haltbares (länger haltbares Brot, abgepackten Käse) im Kühlschrank habe für wenn ich zurück bin.
    Ich vertraue meinen Nachbarn im Haus nicht so wirklich, Schlüssel gebe ich dort niemandem. Aber ich melde mich immer ab, wenn ich ein paar Tage oder länger weg bin. Einfach aus dem Grund, dass wenn mal ‚was ist‘ wenigstens jemand im Haus Bescheid weiß. Muss ja nicht sein, dass die Feuerwehr meine Wohnung stürmt weil ich nicht unten stehe und man so davon ausgehen muss, ich liege vielleicht noch in meiner Wohnung.
    Je nachdem wie es wohin geht, kann es sinnvoll bis notwendig sein, sich rechtzeitig um einen Fahrer zu kümmern. Wenn ich mir unter der Woche ein Taxi zum Flughafen rufen will für jetzt gleich… vergiß es!
    Wenn mich niemand zum Flughafen fahren kann, organisiere ich mir das schon eine Woche/ein paar Tage vorher.
    Ich ziehe nicht JEDEN Stecker, wenn ich nicht da bin. Wasserkocher in der Küche oder Nachttischlämpchen im Schlafzimmer lasse ich z.B. eingesteckt. Aber im Wohnzimmer: Computer und Fernseher und die ganzen Lautsprecher und Receiver und Playstation und… da ziehe ich die 2 Stecker wenn ich gehe. Und im Bad drehe ich das Wasser an meinem Hauptwasserhahn ab.
    Heizung drehe ich im Büro händisch auf ganz niedrig. In den anderen Räumen habe ich jetzt tolle, ferngesteuerte Thermostate. Die stelle ich auf niedriger und sorge dafür, dass sie wieder warm geheizt haben wenn ich zurück bin.

    1. Ich habe das Glück, dass ich nach all den Jahren einigen Nachbarn tatsächlich genug vertraue. Wobei ich es definitiv nicht bei Allen machen würde 🙂
      Ich habe mir angewöhnt mit den Öffis zum Flughafen zu fahren. Ein Taxi wäre da unbezahlbar. Dafür ist er in München einfach viel zu weit außerhalb. Allerdings muss ich mich auch damit abfinden, dass ich viel Zeit einplanen muss, was bei einem frühen Flug nicht so super ist.
      Den Strom hatte ich tatsächlich gar nicht auf dem Schirm. Da sollte ich wohl nächstes Mal an die Sicherungen denken. Daher danke fürs drauf aufmerksam amchen. Wirkt bei Dir auf jeden Fall auch sehr strukturiert.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.