[Books] Öffentlicher Bücherschrank–Alt gegen Neu

[Books] Öffentlicher Bücherschrank – Alt gegen Neu

Das Konzept eines Öffentlichen Bücherschranks ist für mich noch relativ neu. Ich hatte zwar schon mal davon gehört, ein live Exemplar allerdings bis zum letzten Jahr nicht bewusst wahrgenommen oder beachtet. Letztes Jahr hatte ich euch in diesem Beitrag das erste Mal davon berichtet und seitdem war ich einige Male dort.

 

Öffentlicher Bücherschrank - Alt gegen Neu

 

Definition:

Ein öffentlicher Bücherschrank ist ein Schrank mit Büchern, der dazu dient, Bücher kostenlos, anonym und ohne jegliche Formalitäten zum Tausch oder zur Mitnahme anzubieten. In kirchlichen, gewerblichen oder öffentlichen Einrichtungen stehen die zum Tausch bzw. zur kostenlosen Entnahme vorgesehenen Bücher zumeist in separaten Bereichen, die in der Regel nur zu bestimmten Zeiten zugänglich sind.

Eine Übersicht Öffentlicher Bücherschränke findet ihr in dieser Liste. Solltet ihr bei euch ein solches Exemplar stehen haben, welches dort noch nicht zu finden ist, dass lasst andere davon wissen.

weitere Infos siehe Wikipedia

 

Books-öffentlicher-BcherschrankAlt-gegen-Neu-1.jpg

 

Was tun wenn ein Buch gelesen ist?

  • viel Platz investieren und dort alle gelesenen Bücher aufbewahren
  • Bücher verkaufen
  • Bücher verschenken
  • Bücher spenden
  • Bücher wegschmeißen

Vor Jahren wäre es bei mir definitiv die erste Antwort gewesen und meine 3×2,20m BILLY Regale nahmen ganz schön viel Platz weg. Als diese dann voll waren stellte sich die Frage, ob es wirklich zielführend wäre ein viertes Exemplar zu befüllen. Daher hatte ich mich entschieden radikal auszumisten. So durfte alle 3 Regale gehen. Nach und nach habe ich alle Optionen ausprobiert (ich habe sogar mal eine Kiste voll neben den Papiermüllcontainer gestellt, welche offensichtlich ein neues zuhause fand) und bin dabei auch auf die Öffentlichen Bücherschränke gestoßen. Mir blutet das Herz wenn ich Bücher wegschmeißen muss. Daher war es die perfekte Option die Bücher loszuwerden, welche anderweitig kein zuhause gefunden haben. So findet sich Jemand, der an Ihnen Freude hat. Da ich hauptsächlich englische Titel lese, finden sich dafür problemlos Abnehmer und ich finde auch regelmäßig englische Titel dort.

Da sich mal wieder ein Stapel angesammelt hatte, wurde es höchste Zeit dem Schrank mal wieder einen Besuch abzustatten und Ostermontag kam ja endlich die Sonne wieder länger als 5 Minuten raus. Vor allem da durch die Ferienzeit meine Sportkurse gerade ausfallen ist etwas Bewegung extra nicht schlecht 🙂 So bin ich einen Stapel Bücher losgeworden und habe nebenbei 20km mit dem Fahrrad zurückgelegt. Daher eine win win Situation für mich 🙂

 

Books-öffentlicher-BcherschrankAlt-gegen-Neu-1.jpg

 

Mein Tauschergebnis dieses Mal:

  • Zoey Dean – Harte Zeiten für Party Girls
  • Susanne Fülscher – Leben, frisch gestrichen
  • Kathleen Tessaro – The Flirt
  • Janet Evanovich – Küssen und küssen lassen
  • Judith Winter – Lotusblut
  • Simon Beckett – Flammenbrut
  • Kate Morton – Der verborgene Garten
  • James Grippando – Das Fehlurteil
  • Elizabeth George – Nie sollst du vergessen

 



So bin ich mit meiner Ausbeute des Öffentlichen Bücherschranks glücklich wieder heim gefahren. Logischer weise sind die Bücher nicht unbedingt in einem neuwertigen Zustand, aber es steht ja jedem frei sich nur die Exemplare mitzunehmen, welche einem qualitativ zusagen. Da ich die Bücher vermutlich danach wieder reinstellen werde, machen mir Knicke und Gebrauchserscheinungen grundsätzlich nichts aus.
Steht bei euch auch irgendwo ein Öffentlicher Bücherschrank. Habt ihr selber schon einmal Bücher getauscht? Was macht ihr mit euren gelesenen Büchern?

 

2 Kommentare

  1. Ich finde die Idee grundsätzlich ganz prima. Wir haben hier in verschiedenen Einrichtungen (z.B. Bürgeramt) tatsächlich auch so Regale, wo man sich was rausnehmen kann. Meistens sehe ich aber thematisch nichts, was mich anspricht oder die Bücher sind in einem ziemlich schlechten/unhygienischen Zustand. Ich bestelle häufiger bei Rebuy für ganz kleines Geld, da ich nicht zwangsläufig aktuelle Bücher lesen möchte, sondern gern auch Romane, die schon einige Jahre alt sind, die sind oft viel günstiger als aktueller Lesestoff und wenn ich ein Buch noch nicht kenne, ist es mir ja egal, wie alt es ist, das wertet das Buch ja nicht ab. Ich habe Bücher, die mir nicht gefallen oder die ich einfach nicht mehr haben wollte, verschenkt – bis auf einige Handarbeitsbücher, die habe ich verkaufen können. Ansonsten weiß ich auch gerade nicht – ich habe 2 Billy-Regale voll, davon noch einiges, was gelesen werden muss, aber so wirklich trennen möchte ich mich höchstens von 3-5 Büchern^^ groß was ansammeln möchte ich aber eigentlich auch nicht mehr. Trotzdem, ich häng an den Sachen irgendwie – da sind auch noch viele Bücher, die ich mir vor Jahren neu gekauft habe und die in einem sehr guten Zustand sind, täte mich schwer, sowas auszusortieren, vor allem, wenn mir das Buch gefallen hat.

    1. Kommt wahrscheinlich auch immer darauf an, wer dort etwas reinstellt. Da kann es durchaus sein, dass einfach nichts Passendes dabei ist.
      Bei reBuy verkaufe ich regelmäßig gelesene Titel. Ich habe auch so viele Jahre alles aufgehoben und mir dann die Frage egstellt, ob ich es wirklich noch einmal lesen werde. Zum rumstehen waren mir die Mengen dann einfach zu schade. So bleibt nur das, was ich definitiv noch mal lesen würde. Es war überraschend einfach sich zu entscheiden.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.