Barcelona

Barcelona Beach Visit

In den letzten Jahren war ich sehr oft in Barcelona. Wer beruflich unterwegs ist kann sicherlich bestätigen, dass man sehr oft nichts anderes als ein Büro, das Hotel und den Flughafen zu sehen bekommt. So schön es klingt andere Städte besuchen zu können, oft hat man nicht wirklich viel davon. Allerdings beschwere ich mich auch nicht aufzuwachen und Palmen vorm Fenster zu sehen 🙂 Daher habe ich stets versucht zumindest etwas von der Stadt zu sehen und so gab es bereits einige Eindrücke von Barcelona auf dem Blog zu sehen. Bei meiner letzten Dienstreise im September habe ich es doch tatsächlich geschafft etwas eher Feierabend zu machen und bin der Empfehlung eines Kollegen gefolgt. Endlich habe ich den Strand gesehen (ja, ich war dort noch nicht).

 

 

Ich habe mit der U Bahn ungefähr 45 Minuten gebraucht um am Platja de la Mar Bella anzukommen.

This beach is particularly popular with young people. It has an area for naturists and attracts a cosmopolitan crowd from all walks of life, including sports lovers and students from the nearby faculties.

 

Barcelona

 

Barcelona

 

Versprochen wurde mir ein  recht leerer Strand, wo sich nicht so viele Touristen aufhalten würden. Ich kann es nicht beurteilen, da es meiner Meinung nach ganz schön voll war, was durchaus auch am lokalen Feiertag gelegen haben kann. Ich will mich nicht beschweren. So etwas habe ich in München nicht, daher nehme ich was ich kriegen kann. Was ich definitiv bestätigen kann ist, dass es sehr entspannend ist einfach am Strand entlang zu laufen. Es gibt die typischen Stellen wo gebadet wird, allerdings auch eine tolle Aussicht und viele Plätze zum entspannen.

 

Barcelona

 

Barcelona

 

Barcelona

 

Was mir an dieser Strandpassage am besten gefallen hat war diese Steinanordnung. Sie sah einerseits ordentlich, aber doch unordentlich aus. Ich bewunderte die Leute, welche auf ihnen saßen in angelten. So eine Ruhe möchte ich im Alltag auch haben. Ganz besonders angetan hatten es mir ein Paar (keine Ahnung ob es Vater und Sohn waren), die für mich in diesem Moment ein Sinnbild von loslassen und entspannen waren.

 

Barcelona

 

Barcelona

 

Barcelona

 

Barcelona

 

Barcelona

 

Ich hätte mich sehr gern dazu gesetzt und diesen Moment mit ihnen genossen. Ich tue mir schwer im Alltag einfach loszulassen und abzuschalten. In meinem Kopf gibt es einfach keine Pausetaste und ich muss mich regelmäßig zwingen einfach mal innezuhalten. Dieses gelingt mir nur sehr selten. Daher war es für mich ein besonderer Moment ein paar Stunden am Strand zu verbringen. Einfach stehen zu bleiben und aufs Meer zu schauen hat eine sehr beruhigende Wirkung. Die Sonne, der Ausblick und die Luft sind einfach etwas ganz Besonderes. Kein Platz in Barcelona hat bei mir bisher einen so bleibenden Eindruck hinterlassen in der kurzen Zeit, welche ich dort verbringen konnte. Ich hoffe, dass es nicht das letzte Mal gewesen ist.

 



Ich kann mir immer noch nicht erklären, warum ich bei all den anderen Aufenthalten in Barcelona nicht mehr Zeit am Strand verbracht habe. Eben weil ich genau dieses Gefühl der Entspannung in München nicht habe, habe ich es sehr genossen. Sollte ich in absehbarer Zeit mal wieder dort sein, werde ich versuchen mir extra ein Zeitfenster dazu einzuplanen. Dass mit dem Abschalten muss ich nämlich noch lernen und einfach dasitzen und aufs Meer starren hat definitiv etwas geholfen.

 

2 Kommentare

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.